25 Jahre Herztöne


Impressionen vom Weihnachtskonzert 2014 in  Strittmatt:  Krönungsmesse von W. A. Mozart

(BZ 29.12.2014) Faszinierendes Konzert in faszinierendem Ambiente

Auf hochstehendem Niveau boten die Kirchenchöre von Strittmatt und Herrischried die Krönungsmesse von Mozart.


GÖRWIHL-STRITTMATT (siri). Mit einem gemeinsamen Konzertprojekt boten die Kirchenchöre Strittmatt und Herrischried den Zuhörern in der vollbesetzten Strittmatter Pfarrkirche am Freitag einen bejubelten Hörgenuss. Unter der musikalischen Leitung von Karlheinz Meier und unter Begleitung von Nelli Ziegler (Piano) und Franziska Efinger (Violine) entführten sie mit Wolfgang Amadeus Mozarts Krönungsmesse die Besucher in eine kirchenmusikalische Zeitreise.

"Dieses gemeinsame Chorprojekt steht beispielhaft für die Möglichkeiten, die in zukünftigen Zusammenarbeiten bestehen; ich hoffe, dass wir bald ein gemeinsames Projekt aller Chöre unserer neuen großen Seelsorgeeinheit auf die Beine stellen werden", zeigte sich Chorpräses Pfarrer Bernhard Stahlberger hocherfreut über die gelungene Kooperation. Dabei habe für ihn die Krönungsmesse einen ganz besonderen Stand innerhalb der Kirchenmusik, führte Pfarrer Stahlberger aus, denn: "In ihr jauchzen himmlische Heere Gott zur Ehre."

Geschmückt mit Festschmuck, Kerzenschein, Lichterketten, Christbäumen und der Strittmatter Krippe mit ihren Figuren in Hauensteiner Tracht wurde die Pfarrkirche Ort einer einzigartigen Atmosphäre, die durch Chöre und Musiker geschaffen wurde. "Maßgeblich hat Chorleiter Karlheinz Maier die Verantwortung dafür, dass die Chöre immer und immer wieder an den Partituren und Läufen gearbeitet haben und drangeblieben sind, manchmal mit schlaflosen Nächten", führte Pfarrgemeinderat Thomas Albiez aus. Er sei es gewesen, der immer an die Chöre geglaubt habe und der letztendlich zum Erfolg des musikalischen Abends beigetragen habe.


Gekonnt schufen nicht nur die Chöre ein festliches Ambiente in der Kirche; ebenso musizierten Nelli Ziegler am Piano und Franziska Efinger an der Violine. Ihre Soli mit dem Rondo in D-Dur und der Arie des Tamino aus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" berührten die Konzertbesucher sehr. "Nellis Klavierspiel ist heute Abend auch weitaus mehr als Ersatz für ein gesamtes Orchester gewesen", dankte Thomas Albiez. Denn anders in der Komposition orchestral besetzt, bestritten am Freitag die beiden Musikerinnen alleine das Kirchenkonzert.


Charakteristisch für diese Messe sind die sinfonischen Elemente. Solostimmen und Chor werden sehr deutlich voneinander getrennt und besondere Bedeutung fällt auch der Oboe zu. Die wechselnde Orchestrierung tat der eindrücklichen Wirkung des Konzertes keinen Abbruch. Die Klänge von Piano und Violine füllten virtuos den Raum, die Chöre überzeugten mit stimmlicher Reinheit und Virtuosität. Das kirchenmusikalische Werk Mozarts nimmt einen vergleichsweise kleinen Raum ein, umso mehr ergreift die sogenannte Krönungsmesse die Zuhörer, die für erstmals 1873 schriftlich nachgewiesen ist. Zum Dank an Chöre und Musikerinnen gab es großen und begeisterten Applaus seitens des Publikums und das Konzert endete mit dem gemeinsam gesungenen "Oh du fröhliche" zur besinnlichen Weihnacht.